Geruchssanierung

Fertighaus Geruchs - Sanierung

Was riecht so muffig?

Es ist Chlornaphthalin aus der Gruppe der Chloranisole. Nach heutigen Erkenntnissen, die sowohl auf langjährige Erfahrungen in der praktischen Sanierung, als auch wissenschaftlichen Untersuchungen aufbauen, entstehen die Chloranisole aus einer mikrobiellen Aktivität der äußeren Spanplatte. Chlornaphthalin soll nach Untersuchungen gesundheitlich unbedenklich sein, jedoch entsteht ein Geruch, der oft als intensiv moderig-muffig, oder auch muffig-süßlich beschrieben wird. Er ist anhaftend z.B. an Textilien und die Geruchsbildung erfolgt im Regelfall über eine Vielzahl von Jahren, meist sogar erst nach ca.  20 bis 30 Jahren. Bewohner solch belasteter Häuser nehmen diesen Geruch jedoch selbst oft nicht wahr.

Experten sind sich einig, dass Formaldehyd und Feuchtigkeit als maßgebliche Reaktionsinitiatoren bzw. -beschleuniger anzusehen sind. Die Erfahrungen zeigen folgerichtig, dass bis auf wenige Ausnahmen ausschließlich Außenbauteile – vor allem die Außenwände - von einer Geruchsbildung befallen werden. Der Feuchteeintrag erfolgt durch die Hinterlüftung der meist vorhandenen großformatigen Asbestplatten-Fassaden.

Nach bisherigem Kenntnisstand sind ausschließlich Fertighäuser der Baujahre bis ca. 1990 betroffen bzw. weisen eine potentielle Gefährdung auf.

Dieses Foto zeigt die deutlich sichtbare Reaktion der Spanplatten.

Die Kreuze wurden mit dem Finger durch die "Schimmelschicht" gezogen!

geruch

Leider bringt das Schließen der Außenfugen mit PU überhaupt nichts!

Fotos dazu z.B. Geruchssanierung finden Sie hier.